FotosApple PodcastInstagramFacebook YouTube

Dentro

von Marlene Streeruwitz interpretiert von

Forced Emotions / irReal

Aufführungen im Rahmen des BiondekBühnen Festivals schau.spiel 2.2

Spielleitung: Walter Lexmüller & Gregor Fröhlich

Entwurf Kostüme und Bühne: Britta Song

Kostüme: Monika Obermüller

Bühne: Gregor Ruttner, Klemens Weitenthaler

**Premiere:** Freitag, 14.5.2010 21:30

**Vorstellung:** Samstag, 15.5.2010 21:30

**Ort:** Halle B, Baden, Waltersdorferstr. 40

Dentro von Marlene Streeruwitz ist eine Bearbeitung von Shakespeares  King Lear, in deren Mittelpunkt nicht Lear sondern seine Tochter Cordelia steht.  Die drei Schwestern Lears werden reduziert auf ihr Schicksal als Frauen, das ihnen von den Männern zugewiesen wird. Der einzige Weg der diesen Frauen übrigbleibt, ist der letzte  Weg. Männer führen ständig Krieg, gegen sich und die Frauen. Die Frauen verweigern sich die gegenseitige Hilfe, da sie alle das gleiche Schicksal ertragen. Wozu Hilfe wenn das Leid kein Leid sondern Normalität ist?  Die Männer vernichten, sie können nichts erhalten und behalten.

Dentro ist ein Showdown zwischen Mann und Frau und Frau und Frau. Mechanismen der Unterdrückung wie Sexualität oder Religion werden sichtbar, sind aber nicht zu ändern. Zu erkennen gibt es wenig, alles erscheint als Schicksal, offenbar wird, was getan hätte werden sollen. Die Frage der Schuld wird nicht gestellt, menschlicher Wahn ist eine Naturgewalt. Es ist nicht entscheidend welche der drei Schwestern etwas sagt und tut. Gonoril, Regan und Cordelia sind nicht zu verwechseln, sie sind austauschbar.

Forced Emotions & irReal bearbeiten diese Inszenierung als Ensemble. Einzelne Figuren werden zur Gruppe, die Gruppe zerfällt in einzelne Figuren. Szenische Bilder zersetzen Dialoge, Gefühle werden zu Bewegung. Die Sprache liefert Rhythmus, Szenen werden zu Musik.

Ensemble: Katharina Gerlich, Sebastian Gerlich, Jakob Glanzner, Luzia Jorda, Johannes Kinzer, Simon Kriese, Margareta Mittendorfer, Tina Pregesbauer, Antonia Rössler, Gregor Ruttner, Klemens Weitenthaler, Victoria Aigner, Elisabeth Hofer, Magdalena Kinzer, Therese Mühlbacher, Clara Novak, Laura Nikoletos, Juliane Wang

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.