FotosApple PodcastInstagramFacebook YouTube

Arbeitstitel: MUT

eine Produktion der

Plappergeien

Aufführungen im Rahmen des BiondekBühnen Festivals schau.spiel 3.1

**Spielleiter:** elli Krenn

**Assistenz:** Katharina Gerlich

Technik: Stefan Kölsch

Premiere: Samstag, 30.10.2010 16:00

Vorstellung: Sonntag, 31.10.2010 18:00, anschließend Publikumsgespräch

Ort: Halle B, Baden, Waltersdorferstr. 40

Die Plappergeien haben Mut gezeigt. Innen und Außen.
Mut gezeigt sich auf Konflikte und Gefühle einzulassen.
Grenzen zu überspringen. Scheu abgelegt.
Um auf andere bauen zu können.

Die Darsteller zwischen 12 und 13 Jahren der BiondekBühne Baden präsentieren unter der theaterpädagogischen Leitung von elli krenn, assistiert durch katharina gerlich, ihr zweites Stück „Arbeitstitel: MUT“.

Bis zuletzt hat sich die Gruppe ständig verändert. Der Schwerpunkt lag auf Rollenentwicklung. Charaktere, die in einem Internat leben, ständig aufeinander treffen und gezwungen sind miteinander auszukommen. Die Darsteller durchspielten viele Szenarien auf dem Schulcampus, in denen sich die einzelnen Figuren begegnet sind.

Das Stück, das auf der Bühne gezeigt wird, ist ein Ausschnitt dessen und stellt sich die Frage: Wie wirkt das, was ich tue, auf andere?

Der Prozess steht im Vordergrund.

Am Anfang stürzte sich die Gruppe auf das kecke Thema „Mutproben“. Im Laufe der Arbeit stellte sich heraus, dass innerhalb der Gruppe aber eigentlich die Frage „Wie drücke ich meine Gefühle, meine Meinung aus?“ schwelte. Am Gruppenwochende in Eggenburg war der Punkt erreicht, an dem das Weiterarbeiten am ursprünglichen Thema nicht mehr dem entsprochen hätte, was die Gruppe brauchte. Es wurde gestritten, es wurde reflektiert. Die Gruppe wuchs enger zusammen.

„Arbeitstitel: MUT“ ist eine Momentaufnahme der Situation in der Gruppe zum Zeitpunkt der Aufführung.

Besetzung: Julia Bonau, Melissa Deyer, Lisa-Marie Dietmayer, Sandra Hantsch, Florian Jaros, Julia Jiricek, Carina King, Emily Kollmannsberger, Viktoria Kreuter, Christoph Pechtl, Felix Thaler, Sophie Wanninger

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.